Die Frage nach dem Tor des Jahres dürfte schon fast entschieden sein. Nein, es war nicht das Gefängnistor von Neumünster, durch das der Katalane Carles Puigdemont nach seiner Freilassung zurück in die Freiheit ging, sondern der Fallrückzieher von Gareth Bale zum 3:1 für Real Madrid im Champions-League-Finale gegen den FC Liverpool im Mai.

Aber auch sonst läuft es ganz gut auf der Iberischen Halbinsel. Die Regierung des ehemaligen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy hat die Konjunktur durch harte Einschnitte wieder angekurbelt und die Arbeitslosigkeit deutlich reduziert. Das Haushaltsdefizit sinkt, das Interesse ausländischer Investoren steigt, und der Tourismus brummt. Diese Entwicklung spiegelt sich im Bruttoinlandsprodukt wider. Es stieg 2017 um 3,1 Prozent und lag damit zum dritten Mal in Folge über der 3-Prozent-Marke.

Es gäbe also nach den Jahren der Finanz- und Wirtschaftskrise wieder Grund für Optimismus – würden da nicht neue Gefahren lauern. Zum Beispiel von Carles Puigdemont. Der 55-jährige Separatistenführer ist für die katalanische Unabhängigkeitsbewegung das, was der Portugiese Cristiano Ronaldo für Real Madrid ist: Spielmacher, Symbolfigur und Sympathieträger. Zumindest bei den meisten Bewohnern der kleinen, reichen Region am nordöstlichen Rand des Königreichs.

Sie hat maßgeblichen Anteil an der Aufholjagd, mit der Spanien sich nach den Krisenjahren ökonomisch wieder nach oben gearbeitet hat. Die Gegend um Barcelona ist hoch industrialisiert und zählt zu den wirtschaftsstärksten Autonomen Gemeinschaften des Landes. Hier gibt es zahlreiche Chemie-, Pharmazie-, Auto- und Textil-Unternehmen, auch wenn einige Betriebe mittlerweile ihren Sitz in andere Regionen verlegt haben.

Man darf also gespannt sein, wie sich das spanische Nationalteam bei der WM schlägt. Immerhin spielt dort auch Fußball-Star Andrés Iniesta, der im WM-Finale 2010 das Siegtor gegen die Niederlande schoss und Spanien damit erstmals zum Weltmeister machte. Nach der WM wechselt Iniesta, langjähriger Kapitän des FC Barcelona, übrigens nach Japan.

 

 

Spanien-Trikot
Fußball­fakten
  • Bisherige WM-Teilnahmen: 14
  • WM-Titel: 1
  • FIFA-Weltrangliste: 8
  • Top-Star: Andrés Iniesta
Wirtschafts­fakten
  • Bevölkerung: 46,3 Millionen
  • Fläche: 70,8 Millionen Fußballfelder
  • BIP: 1.163 Milliarden Euro
  • BIP pro Kopf: 25.097 Euro
  • Erwerbslosenquote: 17 %
  • Staatsverschuldung (in % des BIP):
    98,4 %
  • Regierungssystem: Parlamentarische Demokratie