Als Linksaußen wurde Cristiano Ronaldo zum Weltstar. Auch für seine Nationalmannschaft macht der 33-Jährige – mittlerweile oft als Mittelstürmer aufgestellt – regelmäßig den Unterschied. Beim größten Triumph der Seleçao, dem EM-Sieg 2016, konnte der Superstar jedoch kaum helfen. Ab der 24. Minute musste er wegen einer Verletzung zuschauen. Vom Spielfeldrand trieb Ronaldo als „zweiter Trainer“ das Team zum großen Glück.

In Russland dürfte sich für den fünfmaligen Weltfußballer die letzte Chance auf den WM-Titel bieten. Und ganz Portugal hofft auf den gelernten Linksaußen. Auf die Linke setzen die Portugiesen auch politisch. Seit Ende 2015 hat das Land eine sozialistische Minderheitsregierung. Ministerpräsident António Costa lässt sich von den Kommunisten unterstützen. Die Sorge vor einer erneuten Schuldenpolitik des durch die Wirtschaftskrise schwer getroffenen Landes bewahrheitete sich nicht. „Es gab aber nur kleinere Rückschritte, keine generelle Reformumkehr“, resümiert IW-Auslandsexperte Jürgen Matthes.

Die Wirtschaft Portugals wächst, die Betriebe sind wettbewerbsfähiger, Exporte und Anlageninvestitionen legen zu. Seit vergangenem Herbst rollt der neue Geländewagen T-Roc bei VW Autoeuropa vom Band. Das bringt Jobs: Anfang 2013 lag die Arbeitslosenquote noch bei 17,5 Prozent, inzwischen ist sie unter 8 Prozent gesunken. Die Wirtschaft punktet neben dem Tourismus mit Wein, Olivenöl, Fischkonserven sowie Kunststoffen, Textilien und Schuhen. In Lissabon hat sich außerdem eine pulsierende Start-up-Szene etabliert. 2016 holte die Metropole den „Web Summit“, den Web-Gipfel, von Dublin an den Tejo. Er zieht jährlich Zehntausende Experten und Besucher an. Zudem lockt die Gründerszene junge, gut ausgebildete Portugiesen zurück in die Heimat.

Bei den Fußballern sieht es anders aus. Vom 24-köpfigen Kader kicken nur drei Spieler in Portugal. Die anderen verdienen ihr Geld bei Spitzenklubs in ganz Europa – und träumen vom WM-Titel. Bisher reichte es für die Seleçao allerdings nur einmal zu Platz 3.

Portugal-Trikot
Fußball­fakten
  • Bisherige WM-Teilnahmen: 6
  • WM-Titel: 0
  • FIFA-Weltrangliste: 3
  • Top-Stars: Cristiano Ronaldo, Ricardo Quaresma
Wirtschafts­fakten
  • Bevölkerung: 10,3 Millionen
  • Fläche: 12,8 Millionen Fußballfelder
  • BIP: 193 Milliarden Euro
  • BIP pro Kopf: 18.727 Euro
  • Erwerbslosenquote: 9,7 %
  • Staatsverschuldung (in % des BIP):
    125,6 %
  • Regierungssystem: Semipräsidientelle Demokratie