Panama ist zum ersten Mal bei einer Fußball-WM dabei – und die Geschichte, wie es dazu kam, ist ziemlich bizarr: Im Qualifikationsspiel gegen Costa Rica wertete der Schiedsrichter ein Tor, das gar keines war, denn der Ball überquerte nicht die Linie. Per Phantomtor nach Russland. Präsident Juan Carlos Varela erklärte den Tag nach der denkwürdigen Partie, den 11. Oktober, kurzerhand zum Nationalfeiertag.

Mit Glück gesegnet ist das kleine Land aus Mittelamerika auch in Sachen Wirtschaft, verfügt es doch über eine starke ökonomische Lebensader: den Panama-Kanal. Er verbindet Atlantik und Pazifik und ist eine der wichtigsten Wasserstraßen der Welt, da er Schiffen den riesigen Umweg über die Südspitze Südamerikas erspart. Der Kanal wurde von 2007 bis 2016 erweitert. Schifffahrt und Logistik boomen, die Wirtschaft ist auf Wachstumskurs. Der Entwicklungsstand ist hoch, Panamas Wirtschaft ist die am stärksten globalisierte der ganzen Region.

Vielen ist das Land auch als Steueroase ein Begriff, spätestens seit Auftauchen der „Panama Papers“: Die vertraulichen Unterlagen eines panamaischen Offshore-Dienstleisters, die 2016 an die Öffentlichkeit gelangten, enthüllten die Steuerstrategien und -delikte vieler Politiker, Prominenter und Sportler. Die EU hat Panama aber schnell wieder von ihrer schwarzen Liste der Steueroasen gestrichen, weil das Land zusicherte, seine Steuerpraktiken zu überprüfen und anzupassen.

Nun will sich Panama im Fußball einen Namen machen – als krasser Außenseiter in einer Gruppe mit England, Belgien und Tunesien. Die Landesbewohner nennen ihre Nationalmannschaft in Anlehnung an ihren Kanal stolz „La Maera Roja“ (Die Rote Flut) oder „Los Canaleros“. Immerhin hat ihr Trainer schon WM-Erfahrung: Der Kolumbianer Hernán Darío Gómez nahm 1998 mit seinem Heimatland und 2002 mit Ecuador an einer Endrunde teil. Ganz fest die Daumen drückt Kevin Kuranyi: Unser Ex-Nationalspieler wuchs zeitweise bei seiner Mutter in Panama auf, für ihn ist Panama ein Stück Heimat.

Panama-Trikot
Fußball­fakten
  • Bisherige WM-Teilnahmen: 0
  • WM-Titel: 0
  • FIFA-Weltrangliste: 53
  • Top-Star: Blas Pérez
Wirtschafts­fakten
  • Bevölkerung: 4,1 Millionen
  • Fläche: 10,5 Millionen Fußballfelder
  • BIP: 54,7 Milliarden Euro
  • BIP pro Kopf: 13.354 Euro
  • Erwerbslosenquote: 5,6 %
  • Staatsverschuldung (in % des BIP):
    38,2 %
  • Regierungssystem: Präsidentielle Demokratie