Caramba! Über diese Bogenlampe aus 14 Metern ins eigene Tor hat sich garantiert jeder der 125 Millionen Mexikaner diebisch gefreut. Ein Landsmann war’s, Omar Gonzalez vom Erstligisten der Gebirgsstadt Pachuca de Soto. Die Pointe geht so: Gonzalez besitzt zugleich die Staatsbürgerschaft der USA und ist dort Nationalspieler. Sein Eigentor im November 2017 gegen Trinidad und Tobago bedeutete das Aus der Vereinigten Staaten in der WM-Qualifikation.

Dabei hatten die USA noch ein paar Tage zuvor demonstriert, wer im wahren Leben das Spiel bestimmt: In der Nähe von San Diego, an der Grenze zu Mexiko, präsentierten sie Prototypen der geplanten Mauer zur Abwehr von Wirtschaftsflüchtlingen. Sportlich spazierten die Mexikaner locker zur WM (und scheitern dort, sofern die Serie der letzten sechs Turniere anhält, im Achtelfinale). Aber ökonomisch müssen sie fighten. Vor allem im Verhältnis zu dem übermächtigen Nachbarn im Norden, der 16-mal so viel Wirtschaftsleistung und ein 6-mal so hohes Wohlstandsniveau hat.

Und US-Präsident Donald Trump bereitet ihnen zusätzliche Probleme: mit dem geplanten Mauerbau, mit allerlei unflätigen Tweets – und mit der Entscheidung, das Nordamerikanische Freihandelsabkommen neu zu verhandeln und so den ungehinderten Zugang zum US-Markt infrage zu stellen. Das ist keine Kleinigkeit: 80 Prozent der mexikanischen Exporte gehen in die USA.

Es ist gerade das klare Bekenntnis zur Globalisierung, das die nach Brasilien zweitgrößte Volkswirtschaft Lateinamerikas vorangebracht hat. Das Land besitzt einen der weltweit offensten Märkte und ist mit 45 Ländern per Freihandelsabkommen verbunden, seit dem Jahr 2000 auch mit der EU. Mexiko hat viel Industrie, ist der siebtgrößte Autoproduzent der Welt, mit Werken von VW, Audi, Daimler und ab 2019 auch BMW.

Die Mexikaner sind ein stolzes Volk und lassen sich nicht einschüchtern. Nicht auf dem Platz und nicht im realen Leben von protektionistischen Tönen aus den USA. Spätestens im Jahr 2026 ist ja vielleicht alles sowieso ganz anders. Dann richten die Vereinigten Staaten und Mexiko gemeinsam mit Kanada die übernächste WM aus.

Mexiko-Trikot
Fußball­fakten
  • Bisherige WM-Teilnahmen: 15
  • WM-Titel: 0
  • FIFA-Weltrangliste: 17
  • Top-Stars: Chicharito, Andrés Guardado
Wirtschafts­fakten
  • Bevölkerung: 123,5 Millionen
  • Fläche: 275,1 Millionen Fußballfelder
  • BIP: 1.017 Milliarden Euro
  • BIP pro Kopf: 8.234 Euro
  • Erwerbslosenquote: 3,6 %
  • Staatsverschuldung (in % des BIP):
    54,2 %
  • Regierungssystem: Präsidentielles Regierungssystem