Löwen zu bändigen, ist bekanntlich eine äußerst heikle Angelegenheit, doch Hervé Renard ist es gelungen. Der Franzose ist seit 2016 Nationaltrainer der „Löwen vom Atlas“ – so der Spitzname der marokkanischen Nationalelf – und er hat es geschafft, aus einer Reihe von technisch versierten Dribbelkünstlern eine verschworene Gemeinschaft zu formen, die vor allem mit defensiver Disziplin glänzt: In der WM-Qualifikation kassierten die Löwen kein einziges Gegentor. Und so brüllen sie wieder auf internationaler Bühne – 20 Jahre nach ihrer letzten WM-Teilnahme im Jahr 1998.

Ein wenig Löwe steckt wohl in jedem von uns, denn im Grunde genommen sind wir alle Marokkaner. Anders als bisher angenommen, hat der Homo sapiens seine Wurzeln womöglich nicht in Ostafrika, sondern – richtig, in Marokko. Im Sommer 2017 haben Forscher Fossilien von dort neu analysiert und herausgefunden, dass sie mehr als 300.000 Jahre alt sind, also rund 100.000 Jahre älter als die Funde in Äthiopien, das bislang als Ursprung der Spezies Mensch galt.

Tief zu graben, lohnt sich in dem Königreich aber auf jeden Fall, denn das Land ist reich an Bodenschätzen. Es gibt Erdöl, Erdgas, Kupfer, Nickel, Kobalt, Kohle, Zink, Silber, Gold und vor allem Phosphat. Rund drei Viertel des weltweit geförderten Phosphats kommen aus Marokko, es wird vor allem als Dünger eingesetzt.

Eher nach oben orientiert sich das 35-Millionen-Volk dagegen mit seinem neuesten Projekt: In der Provinz Midelt wird auf einer Fläche von mehr als 4.000 Fußballfeldern ein Solarkraftwerk gebaut. Es soll eine Leistung von 800 Megawatt liefern – rund 150 Megawatt mehr als das derzeit stärkste Solarkraftwerk im südindischen Kamuthi.

Ganz hoch hinaus wollen die Marokkaner im Fußball. Nicht dass sie damit rechnen, Weltmeister zu werden – aber eine WM auszurichten, trauen sie sich zu und hatten sich deshalb um das WM-Turnier 2026 beworben. Diesmal hat es nicht geklappt. USA, Kanada und Mexiko werden in acht Jahren Gastgeber sein. Vielleicht klappt es ja in fernerer Zukunft.

 

Marokko-Trikot
Fußball­fakten
  • Bisherige WM-Teilnahmen: 4
  • WM-Titel: 0
  • FIFA-Weltrangliste: 42
  • Top-Stars: Medhi Benatia, Hakim Ziyech
Wirtschafts­fakten
  • Bevölkerung: 34,9 Millionen
  • Fläche: 62,5 Millionen Fußballfelder
  • BIP: 97,1 Milliarden Euro
  • BIP pro Kopf: 2.788 Euro
  • Erwerbslosenquote: 9,3 %
  • Staatsverschuldung (in % des BIP):
    64,4 %
  • Regierungssystem: Konstitutionelle Monarchie