Der Iran war früh dran: Als zweites Team hinter Brasilien sicherte sich die Nationalelf der Islamischen Republik unter ihrem Trainer Carlos Queiroz (Portugal) im Sommer 2017 in der Qualifikation ihr Ticket nach Russland – ohne Niederlage, mit nur zwei Gegentoren in zehn Spielen.
Viermal war das Land am Persischen Golf bisher bei der WM dabei. Erstmals nahm „Team Melli“ (persisch Tīm-i Mellī Fūtbāl-i Īrān) 1978 in Argentinien teil. Doch dann war erst mal Schluss, die Bevölkerung hatte andere Sorgen: politische Wirren, Revolution, 1979 der Sturz des Schahs, der eine schnelle Verwestlichung des Landes wollte.

Und heute? In dem Land mit junger Bevölkerung und alter Kultur machen jedes Jahr eine Million Studenten ihren Abschluss an den Hochschulen, viele davon als Ingenieure. Denn „wer ein gutes Leben haben will, wird entweder Arzt oder Ingenieur“, so die Denke im Land. Fachkräfte sind im Gegensatz zu Deutschland also kein Problem. Nur fehlen die Jobs.

Die Jugendarbeitslosigkeit beträgt 24 Prozent, das Land leidet nach wie vor unter den Sanktionen, die infolge des Streits um das iranische Atomprogramm verhängt worden sind. Anfang 2018 fiel die iranische Währung Rial auf einen historischen Tiefstand. Die wirtschaftliche Lage treibt die Menschen auf die Straße. Immer wieder gibt es Proteste gegen die religiös motivierte Bevormundung von Frauen, für die das Tragen des Kopftuchs im Land Vorschrift ist. Und das Verhältnis zu den USA ist unter Präsident Trump weiterhin angespannt – während sich die deutsche und die europäische Wirtschaft um den Ausbau der Geschäftskontakte mit Teheran bemühen.

Die wichtigsten Exportgüter deutscher Firmen in das Land am Golf sind Maschinen, deren Qualität man dort seit jeher schätzt.
Umgekehrt fließen Rohstoffe, Iran ist reich an Bodenschätzen, verfügt über die drittgrößten Gas- und viertgrößten Erdölreserven weltweit.

Iran-Trikot
Fußball­fakten
  • Bisherige WM-Teilnahmen: 4
  • WM-Titel: 0
  • FIFA-Weltrangliste: 33
  • Top-Star: Sardar Azmoun
Wirtschafts­fakten
  • Bevölkerung: 81,4 Millionen
  • Fläche: 231 Millionen Fußballfelder
  • BIP: 382 Milliarden Euro
  • BIP pro Kopf: 4.695 Euro
  • Erwerbslosenquote: 12,4 %
  • Staatsverschuldung (in % des BIP):
    40,9 %
  • Regierungssystem: Präsidentielles Regierungssystem