Zehn gewonnene Spiele, 43 Tore – die Bilanz der Qualifikationsrunde ist beeindruckend. Aber dann dieser total vermurkste Start: ausgekontert von Mexiko. Die Darbietung der deutschen Elf erinnerte eher an einen Senioren-Tanztee als an eine ehrgeizig angegangene „Mission Titelverteidigung“. Will die Elf von Joachim Löw am Ende zum fünften Mal den Pokal holen, muss sich ganz schnell ganz viel ändern.

Dass Titel schwer zu verteidigen sind, zeigt der Schwenk aus dem Fußballuniversum in die Welt der Wirtschaft. Über viele Jahre hinweg durfte sich Deutschland mit der imaginären Medaille des Exportweltmeisters schmücken. Doch inzwischen steht Europas Wirtschaftsmacht Nummer eins global nur noch auf dem Bronze-Podest – mit einem Anteil an den weltweiten Warenausfuhren von gut 8 Prozent. Vorn liegt mittlerweile unangefochten China mit mehr als 13 Prozent, vor den USA mit 9 Prozent.

Die Deutschen werden auch immer wieder als Reiseweltmeister bezeichnet. Doch diese Auszeichnung steht den Bundesbürgern ebenfalls nicht wirklich zu. Zwar haben sie im Jahr 2016 durchschnittlich die stolze Summe von umgerechnet 964 Dollar für Urlaubs- und Geschäftsreisen ins Ausland ausgegeben. Touristen aus Australien und dem Vereinigten Königreich ließen allerdings noch etwas mehr Geld springen.
Dafür kann sich Deutschland mit anderen, eher unerwarteten Weltmeistertiteln schmücken – etwa dem im Goldkauf. Mit im Schnitt 1,5 Gramm haben die Bundesbürger im vergangenen Jahr deutlich mehr Gold in Form von Fonds, Barren oder Münzen erworben als die klassischen Goldliebhaber aus der Türkei, China oder Indien.

Wenn es etwas alltagsnäher sein soll: Die Deutschen sind auch Weltmeister im Safttrinken – 33 Liter Fruchtsaft und -nektar haben sie 2015 im Schnitt konsumiert und damit die Niederländer und US-Amerikaner auf die Plätze verwiesen. Und wo wir schon beim Thema Genuss sind: Mit rund 300 Brotsorten bietet das deutsche Bäckerhandwerk eine Vielfalt, die weltweit ihresgleichen sucht.

* Erwerbslosenquote: ILO-Berechnung (Arbeitslosenquote der Bundesarbeitsagentur, 2017: 5,7%)

Deutschland-Trikot
Fußball­fakten
  • Bisherige WM-Teilnahmen: 18
  • WM-Titel: 4
  • FIFA-Weltrangliste: 1
  • Top-Stars: Toni Kroos, Mesut Özil
Wirtschafts­fakten
  • Bevölkerung: 82,7 Millionen
  • Fläche: 50 Millionen Fußballfelder
  • BIP: 3.263 Milliarden Euro
  • BIP pro Kopf: 39.454 Euro
  • Erwerbslosenquote: 3,7* %
  • Staatsverschuldung (in % des BIP):
    64,1 %
  • Regierungssystem: Parlamentarische Demokratie