Am Ende musste Messi das Ruder rumreißen: Sonst wäre Argentinien zum ersten Mal seit 1970 nicht bei der WM dabei gewesen. Lionel Messi, der inzwischen 31-jährige Top-Spieler des FC Barcelona, ist halt einfach ein unschlagbares Ass im Ärmel der Argentinier. Vielleicht aber auch das einzige. Denn die Qualifikation war die reinste Zitterpartie für den Vierten der FIFA-Weltrangliste. Die Mannschaft vergeigte Spiel um Spiel, erzielte in 17 Partien magere 16 Tore. Trainer Jorge Sampaoli ließ den Kader deshalb gar zu extra Torschuss-Übungen antreten.

Desaströs dann der Auftakt im finalen Qualifikationsspiel gegen Ecuador: Schon in den ersten Minuten das Gegentor! Doch das scheint genau die Motivation gewesen zu sein, die Messi brauchte, um in die Gänge zu kommen: Drei Treffer landete er und sicherte so der Nationalelf das Ticket nach Russland.

Mit Zitterpartien freilich kennt man sich im Land aus. Den lang ersehnten wirtschaftlichen Aufschwung begleiten viele unsichere Faktoren: hohes Haushaltsdefizit, defizitäre Leistungsbilanz, ein überbewerteter Peso, eine Inflationsrate von zuletzt 25 Prozent! Trotzdem sind die Unternehmer derzeit so optimistisch wie seit 22 Jahren nicht.

Grund dafür ist die marktfreundliche Reformpolitik von Präsident Mauricio Macri: Umfassende Steuerreformen sollen die hohen Arbeitskosten senken und Steuererleichterungen bringen. Damit will er Anreize für mehr Investitionen setzen, aber auch die florierende Schwarzarbeit eindämmen.

Große Hoffnung setzt man auf ein Handelsabkommen des südamerikanischen Staatenbündnisses „Mercosur“ mit der EU: Argentinien hätte auf einen Schlag vereinfachten Zugang zu wichtigen Käufern für seine Agrarerzeugnisse. Mehr als ein Viertel der Exportgüter des Landes sind Soja- und Maisprodukte für Viehfutter.

Aufschwung zu einstiger Größe: Das ist das, was das Land jetzt braucht. Und vielleicht glänzt ja wenigstens die Nationalelf wieder auf Weltniveau. Mit Messi ist der richtige Spieler zumindest schon mal im Team.

Argentinien-Trikot
Fußball­fakten
  • Bisherige WM-Teilnahmen: 16
  • WM-Titel: 2
  • FIFA-Weltrangliste: 4
  • Top-Star: Lionel Messi
Wirtschafts­fakten
  • Bevölkerung: 44,1 Millionen
  • Fläche: 389 Millionen Fußballfelder
  • BIP: 564 Milliarden Euro
  • BIP pro Kopf: 12.803 Euro
  • Erwerbslosenquote: 8,1 %
  • Staatsverschuldung (in % des BIP):
    52,6 %
  • Regierungssystem: Präsidentielle Demokratie